Sommercamp der Partnerstädte 2013

Bericht von Pauline

Was?
Im Eurocamp trafen sich ungefähr 100 Jugendliche aus sieben Partnerstädten Frankfurts und zwei Partnerstädten Gorzóws, um über Jugend in Europa  und Europäische Biografien zu diskutieren.

Wann?
20.07. – 02.08.2013

Wer?
Es nahmen Delegationen aus Gorzów Wlkp. (Polen), Nîmes (Frankreich), Vratsa (Bulgarien), Vantaa (Finnland), Heilbronn (Baden-Württemberg/Deutschland), Witebsk (Belarus), Kadima Zoran (Israel) und aus den Gorzóws Partnerstädten Sumy (Ukraine) und Cava de Tirreni (Italien) teil. Vom Frankfurt-Słubicer Kompetenzteam nahmen  Moritz, Błażej, Kevin, Karolina, Jasmin, Pauline, Oliwia, Dominika, Ania, Julia, Agata, Jeanine, Madlen und Ronny teil. Natalia und Manuela waren Leiter des Kompetenzteams und die Verantwortlichen des Sommercamps.
IMG_0080.JPG
Warum?
Das Sommercamp fand zum 15. Mal im Eurocamp statt und dient dem Zweck, Verbindungen zwischen den Jugendlichen der Partnerstädte zu schaffen. Jedes Jahr stehen die zwei gemeinsamen Wochen unter einem anderen Thema und dieses Jahr war es „Jugend in Europa – Europäische Biografien“. Eine Besonderheit dieses Sommercamps war der dreitägige Besuch in Gorzów Wielkopolski. Gastgeber des Sommercamps ist in jedem Jahr das Frankfurt-Słubicer Kompetenzteam.

Was passierte?
In den ersten zwei Tagen ging es in Konferenzen um das Thema „Jugend in Europa – Europäische Biografien“. Dazu gab es noch acht Untergruppen: Europa damals – heute; Europäische Visionen; Jugend in Europa; Bildung in Europa; Europa in der Welt; Persönlichkeiten in Europa; Alltag in Europa und Bürgerschaft in Europa. Nach dem Plenum zum Thema und der ersten Zusammenarbeit in den gemischten Gruppen am ersten Tag, wurde das Sommercamp 2013 mit einem Festakt offiziell eröffnet. Nachdem die Arbeit in den Gruppen am 22.07. fortgesetzt und beendet wurde, ging es am nächsten Tag nach Frankfurt/Słubice, um die Europa-Universität Viadrina zu besichtigen und ein Stadtspiel durchzuführen. Am Nachmittag präsentierten die Arbeitsgruppen ihre Ergebnisse der vergangenen Tage im Rathaus der Stadt Frankfurt vor Abgeordneten Frankfurts und Słubices. Wir haben bei diesem Austausch sehr viel Neues über Europa gelernt. Unser Wissen trug dazu bei, die Präsentationen im Rathaus sehr kreativ zu gestalten.
Am 24. und 25. Juli fanden Workshops zur Förderung der Europakompetenzen in Bezug auf die europäische Erinnerung, eigene Fähigkeiten und Beschäftigungsfähigkeit statt. Die Workshops waren:  Fotografie, Biographie, Theater, Tanzen, Martial Arts, kreatives Gestalten und Trommeln. An den Nachmittagen der beiden Tage fand zum Einen ein Geländespiel am Helenesee mit dem Thema „Europa auf den Spuren“ statt. Zum Anderen arbeiteten die Teilnehmer an einer persönlichen, biographischen Wandzeitung, die am 29. Juli fertiggestellt wurde. Andere nahmen an Wassersportspielen teil.
Am Tag darauf begann das Wochenende in Gorzów Wlkp. mit der Fahrt in eines der Konzentrationslager Sachsenhausen oder Ravensbrück. Dieser Ausflug war sehr spannend und wir konnten uns anschließend über die unterschiedlichen Erfahrungswerte und Meinungen zu Europa und seiner Geschichte austauschen. Unter anderem wegen diesen Unterhaltungen waren die zwei Wochen im Eurocamp so wichtig für die Kooperation zwischen den Jugendlichen der Partnerstädte.
IMG_0078.JPG
In Gorzów fand gerade das Reggae-Festival an der Warte statt, bei dem wir zwei Abende dabei sein konnten. Die Teilnehmer des Sommercamps schauten sich am 27. Juli die Stadt Gorzów Wlkp. an und nahmen an einem Stadtspiel teil. Dieser Teil des Projektes war besonders interessant, da er zum ersten Mal durchgeführt wurde. Wir konnten so noch eine weitere Stadt, einen weiteren Teil der europäischen Geschichte kennenlernen.
Vor der Rückreise am folgenden Tag fand noch eine Schifffahrt auf der Warte statt. Am Abend wurde dann das jährliche, öffentliche Sommerfest gefeiert, bei dem bereits einige Ergebnisse der Workshops präsentiert werden konnten.
Am 29. Juli wurden die Workshops und die Wandzeitung beendet und es gab erneut Wassersportspiele. Das Schreiben der eigenen Biographie hat jedem Teilnehmer die persönliche Perspektive im Bezug auf Europa aufgezeigt. Außerdem konnten sowohl Verbindungen zur eigenen Stadt als auch zu Gesamt-Europa und zu anderen Teilnehmern gezogen werden. Letztendlich verbesserte die Wandzeitung unser Bewusstsein für Europa und bildete ein Netzwerk zwischen den Teilnehmern des Sommercamps, indem wir untereinander Gemeinsamkeiten in den einzelnen Biographien finden konnten.
In Berlin wurden am nächsten Tag das Holocaust-Denkmal und ein Museum besichtigt, außerdem spazierten wir durch die Stadt. Hierbei bekamen wir die deutsche und europäische Geschichte in Berlin erneut aufgezeigt.
An den letzten beiden Tagen wurde die Wandzeitung fertiggestellt, der Abschlussabend vorbereitet, das Abschlussplenum „Jugend in Europa – Europäische Biografien“ abgehalten und das 15. Sommercamp wurde ausgewertet. Am Abend des 1. Augusts feierten wir dann den Abschluss des Camps und präsentierten die Ergebnisse der Workshops und der Wandzeitung. Am nächsten Tag fuhren alle Delegationen mit vielen Erinnerungen und neu gelernten Dingen wieder nach Hause.
Aus diesem Sommercamp konnten wir viel mitnehmen. Wir haben eine Menge über Europa gelernt, neue Dinge gesehen und erlebt. Jeder hat seine internationale und seine  Europakompetenz verbessern und neue Freunde finden können.

Was bleibt unvergessen?
Die vielen Pärchen! Insgesamt 20 Leute haben sich während den zwei Wochen zu 10 Paaren zusammengefunden und einige hielten sogar über die Zeit des Camps hinaus.
Außerdem wird uns immer in Erinnerung bleiben, welche tollen Gesangstalente unter den Italienern zu finden waren. Fast jeden Abend wurde am Lagerfeuer oder in der Sporthalle gesungen und viele aktuelle Lieder konnten überall auf dem Gelände gehört werden.
Als wir in Frankfurt auf den Bus zurück ins Eurocamp warten mussten, war einigen Teilnehmern so langweilig, dass sie vor dem Kaufland anfingen ein Spiel zu spielen, dass die Delegation aus Gorzów initiiert hatte, was für alle Zuschauer sehr, sehr amüsant war.
Generell waren alle Spiele, die wir immer morgens spielten und die jedes Mal von einer anderen Stadt durchgeführt wurden, sehr lustig und sie haben uns alle näher zusammengebracht.IMG_0079.JPG

„Youth Leadership – Competences for Active Youth Participation“

Bericht von Pauline

Was?
Im Eurocamp trafen sich 40 Jugendliche um ihre Kompetenzen im Bereich Leitung zu verbessern.

Wann?
06.10. – 13.10.2013

Wer?
Circa 40 Jugendliche aus Groß Britannien, Makedonien, Bosnien-Herzegowina, Deutschland und Polen. Vom Kompetenzteam waren Moritz, Błażej, Jasmin, Karolina, Julia, Pauline, Denise, Ronny, Natalia und Manuela dabei. Leiter des Projekts waren Jaffer aus GB, Emilija aus Makedonien, Leila aus Bosnien-Herzegowina, Natalia aus Polen und Manuela aus Deutschland.

Was passierte?
In den Konferenzen, die jeden Tag stattfanden, waren die Themen: allgemein Führungspersönlichkeiten und Leitung, Fähigkeiten und Qualitäten eines Leiters, Entscheidungsfindung, öffentliches Reden und Projekt Management. Die Themen wurden alle sehr praktisch und kreativ umgesetzt, sodass wir viel daraus mitnehmen konnten. Außerdem ging es viel um Teamarbeit, da die Teilnehmer in fünf Gruppen mit Mitgliedern aus allen Ländern aufgeteilt wurden. Am Ende des Projektes hatten wir alle sehr viel gelernt und sogar Ideen für eigene lokale Projekte entwickeln können.

Was bleibt unvergessen?
Dass es nach jeder Pause einen Energizer gab! Das bedeutete ungefähr 3 bis 4 pro Tag, die immer sehr lustig waren! Da Zeitangaben etwa nur von 10 Leuten eingehalten wurden, mussten diese sich irgendwie beschäftigen und haben ihren eigenen Energizer erfunden, indem sie Fußball spielten, was mitunter eine halbe Stunde dauern konnte. Sehr schön für alle war auch der Trommelworkshop am Abend des Frankfurt/Slubice-Tages und am Anfang des Projekts ein Vertrauensspiel, bei dem sich die Teilnehmer die Augen verbinden mussten, was zu viel Verwirrung, aber auch zu viel Spaß geführt hat.

Kurzfristig Teilnehmer gesucht

Gemeinsam mehr erreichen – das könnte als Motto des deutsch-polnischen Kompetenzteams gewertet werden. Gemeinsam organisieren polnische und deutsche Jugendliche aus Frankfurt und Słubice internationale Projekte. Die Themen reichen dabei von Demokatie und Politik bis zu Jugend in Europa. Für zwei Projekte in den Herbstferien, die beide im EuroCamp am Helenesee stattfinden, sucht das Team noch Mitstreiter.

Im City Twins Youth Camp werden vom 30. September bis 6. Oktober 60 Jugendliche aus 7 Ländern sich mit dem Thema Jugendbeteiligung in einer Grenzstadt auseinander setzen. Die Jugendlichen kommen alle aus Grenzstädten, ähnlich wie Frankfurt und Słubice. Dieses Camp dient dem Austausch, dem gegenseitigen Kennenlernen und der Ideenfindung für weitere internationale Kooperationen im Grenzgebiet. Wer zwischen 16 und 26 Jahre ist, aus Frankfurt kommt und gern in der internationalen Gruppe neue Erfahrungen sammeln möchte, ist in dem Camp willkommen.

Logo

In der zweiten Woche der Herbstferien heißt das Thema „Youth Leadership – Competences for Active Youth Participation“. Youth Leadership ist ein Konzept aus dem englischsprachigen Raum, das die Beteiligung von Jugendlichen sehr effektiv ermöglicht. Der Hintergrund: Um sich erfolgreich in seiner Umgebung und der Gesellschaft zu beteiligen braucht man bestimmte Kompetenzen. Diese sollen während dieser internationalen Begegnung zwischen 5 Ländern erarbeitet werden. Zu diesem Programm sind vorwiegen junge Entscheidungsträger einladen, aber auch alle anderen Interessierten, die eine eigene Idee für soziales Engagement haben, aber noch die richtigen Kompetenzen brauchen, diese umzusetzen. Eingeladen sind alle interessierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen zwischen 15 und 25. Die Arbeitssprache in beiden Begegnungen wird auf Grund der Internationalität Englisch sein.

Auch kurzfristig ist eine Anmeldung zu den für die Teilnehmer kostenfreien Jugendbegegnungen möglich. Eine kurze E-Mail an pewobe@ewetel.net oder an Anruf unter Telefon 0335 531 294, bei dem Name, Alter und Kontakt hinterlassen werden, reicht aus.

Deutsch-französische Woche in Nîmes

Was?

Besuch der Partnerstadt Nîmes

Wann?

12. – 16. März 2013

Wer?

Vom Kompetenzteam dabei: Manuela, Julia, Klaudia, Franziska

Ansonsten: Fotograf Winfried Mausolf, Slubices Bürgermeister Tomasz Ciszewicz (aka Zitzewitz), Heidi, Klaus, Frankfurts OB Martin Wilke, Uwe, Claudia Tröger,

Warum?

Anlass war die deutsch-französische Woche

Was passierte?

Als Delegation der Stadt Frankfurt (Oder) nahmen wir an den offiziellen Veranstaltungen zur deutsch-französischen Woche in Nîmes teil. Dazu gehörte eine Ausstellung und diverse Vorträge. Außerdem eröffneten wir eine Ausstellung des Frankfurter Fotografen Winfried Mausolf. Unsere „Zeitzeugen“ Heidi und Klaus berichteten von den Anfängen der Städtepartnerschaft, Herr Ciszewicz ergänzte Aussagen über die Zusammenarbeit mit Frankfurt. Neben einer Stadtrundführung lud der Nîmer Bürgermeister zum Empfang. In der gesamten Woche waren auch Vertreter aus Nîmes zweiter deutschen Partnerstadt, Braunschweig, vor Ort.

Das Kompetenzteam traf sich abseits von den offiziellen Terminen mit ehemaligen Teilnehmern des Sommercamps. Ziel war es, den Jugendlichen die Idee eines Kompetenzteams vorzustellen. Im Vorfeld hatten wir daher Kontakt zu einer Organisation aufgenommen, die ähnlich wie die Pewobe als Host für das Team einspringen könnte. Kerstin Tischendorf ist unsere Ansprechpartnerin, eine ausgewanderte Deutsche, die sehr interessiert und engagiert wirkte. Außerdem nahmen wir Kontakt zu den Jugendlichen rund im Victor auf. Gemeinsam trafen wir uns mehrfach und besprachen ein mögliches Team, welche Aufgaben dieses Team übernehmen könnte und wie wir den Kontakt halten könnten.

Was bleibt unvergessen?

In Paris, wo wir auf dem Weg nach Nîmes umsteigen mussten, schneite es, daher fuhren keine Züge nach Norden, Süden, Osten oder Westen. Die Truppe Julia, Klaudia, Heide, Winni, Tomasz und Franziska strandete daher in Paris und verbrachte eine Nacht in einem „schönen“ Hostel (Stichwort: Nur ein Handtuch pro Gruppe).

Außerdem hatten die Franzosen Probleme bei der Aussprache des Nachnamen des polnischen Bürgermeisters. Er nahm es mit Humor, als er kurzweg Zitzewitz getauft wurde.

In den Medien?

Artikel in der Märkischen Oderzeitung

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1118241

http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1121288

Klaus hat fotografiert und geflimt:

http://www.frankfurt-oder.eu/de/partnerstadtaktionen/2013-in-partnerstaedten/deutsch-franzoesische-woche-in-nimes.html