“Youth empowerment and non-violent conflict transformation” – Trainingskurs

Von Mateusz
25. November – 03. Dezember 2014 in Dilijan, Armenien

Allgemeine Informationen:
Dank der guten Zusammenarbeit zwischen der italienischen NRO “Vicolocorto” und dem “Youth Cooperation Center” in Dilijan durften sich die Teilnehmer des Trainingskurses in einer intensiven Weise mit den vielen verschiedenen Aspekten erfolgreicher und gewaltfreier Konfliktbewältigung beschäftigen. Unterstützt durch die Arbeit zweier erfahrener Trainer aus Deutschland und Italien, beide mit besonderem Fokus auf Friedensarbeit, trugen die höchstmotivierten Freiwilligen mit vielfältigen Ideen und Erfahrungen zum Projekt bei. Jede Sitzung war durch eine herausragende Atmosphäre und eine erstaunliche Arbeitsdynamik gekennzeichnet, was nicht zuletzt auf die hohe Bereitwilligkeit zu aktivem Beitragen jedes Einzelnen zurückzuführen ist. Ergänzt durch ein intensives Training, das neue Fähigkeiten hinsichtlich einer erfolgreichen Sitzungsplanung und -durchführung vermittelte und gekrönt durch eine nahezu einwandfreie Organisation sämtlicher logistischer Herausforderungen, bildete der Kurs ein außergewöhnliches, intensives, aber dennoch fröhliches Erlebnis. Von Seiten des Deutsch-Polnischen Kompetenzteams Frankfurt (Oder) nahm Mateusz am Projekt in Armenien teil.

Wann fand die Veranstaltung statt?
Die Veranstaltung begann am 25. November 2014 und endete 03. Dezember 2014.
IMG_0065.JPG
Wer waren die Teilnehmer?
Alles in allem haben 24 Teilnehmer zwischen 18-29 Jahren den Weg zur Dghyak-Herberge in Dilijan gefunden, um über Konfliktumwandlung und verschiedene Methoden zu erfolgreicher Friedensarbeit und reibungsfreier Sitzungsorganisation zu diskutieren. Die meisten von ihnen vertraten dabei eine oder mehr NRO’s aus ihren Heimatländern Armenien, Deutschland, Georgien, Italien, Polen und der Ukraine. Neben eines gut organisierten und erinnerungswürdigen interkulturellen Abends, konnten sich die Teilnehmer auch während einer traditionellen NRO-Messe in der Mitte des Trainings persönlich austauschen.

Um welche Themen ging es speziell?
Das Hauptziel des Kurses bestand darin, verschiedene Bildungsmöglichkeiten zur Stärkung der Jugend im Bereich der Friedensarbeit zu vermitteln.
Vor allem in Hinblick auf die politische Situation in Europa und der Kaukasusregion war es ein wichtiges Anliegen, aktive Interessierte für diese Tätigkeit zu gewinnen und sie zu gewaltfreiem Konfliktwandel in ihren Heimatregionen zu ermuntern. Weitere Ziele bestanden:
• im Bekanntwerden mit wertorientierten Ansätzen der Friedensarbeit,
• im gemeinsamen Austausch von Bildungsmethoden zu Konfliktanalyse und -lösung mit Jugendlichen,
• in der Gestaltung von Bildungsprogrammen für die Friedenserziehung junger Menschen.
Diese Ziele wurden stets in Form zahlreicher Gruppenarbeiten, Rollenspiele, strategischen Simulationen und Übungen, sowie gecoachten Workshops verfolgt. Abgerundet wurde die Veranstaltung neben dem bereits erwähnten interkulturellen Abend durch einen Ausflug zu einem der berühmtesten Klosteranlagen im Nationalpark Dilijan, was alles zusammengenommen einen echten Beitrag zur persönlichen Entwicklung der Teilnehmer darstellte.
IMG_0066.JPG
Was bleibt unvergessen?
Ein wesentlicher Höhepunkt der Veranstaltung bildete sicherlich das zeitintensive und leistungsorientierte Training von Planungs– und Veranstaltungsfähigkeiten von thematischen Sitzungen, das in sechs starken Präsentationen zu Themen wie Arbeitslosigkeit, Multikulturalität oder Vorbeugung geschlechterspezifischer Gewalt widergespiegelt wurde. Reguläre Selbstkritik, konstruktive Feedback-Runden, unzählige Gruppenspiele und die tolle Gruppendynamik zeigten, dass das Training in einer besonderen Weise eine wahre Bereicherung für weitere Projekte und Aktivitäten aller Beteiligten darstellte. Außerdem sollte erwähnt werden, dass Armenien trotz seiner eher beschaulichen Größe abwechslungsreiche und schöne Naturlandschaften bietet, denke man beispielsweise an zahlreiche Wälder, den Sevan-See oder die schönen Berglandschaften, die sowohl im Sommer als auch im Winter für Glücksgefühle sorgen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *